Medizin

Sinnlich. Magisch. Inspirierend.



Januar 2021

Perspektiven.

Eine Meditation aus dem tantrischen Buddhismus:

nimm dir einen ungestörten Moment und richte dich angenehm ein. Und dann betrachte die Welt aus den Augen eines Vogels. Aus den Augen einer Schlange im Regenwald. Aus den Augen eines Wals im Ozean. Betrachte die Welt aus dem Sein eines Baumes, eines Berges, aus der Sicht eines benachbarten Planeten. Sei ein Regentropfen, ein Windhauch. Verbinde dich einmal am Tag mit der Natur, einem Tier, einer Pflanze oder einem Stein. Lass dich auf die Tiefe dieser Perspektiven ein, ohne zu denken. Lausche. Nimm mit deinem ganzen Körper wahr. Atme, seufze und bewege dich. Vielleicht spürst du die Allverbundenheit der Schöpfung und dass jedes Geschöpf seinen Platz hat und ein einmaliger Ausdruck der Lebendigkeit des Kosmos ist? Wie fühlt sich das an? 

Wir können es uns nicht mehr leisten zu glauben, nicht in Kontakt mit dem Leben zu sein. In diesen Zeiten ist es essentiell, eine einfache spirituelle Praxis zu haben. Sei es Singen, Atemachtsamkeit, HeilYoga, stilles Sitzen, tanzen, gehen, kochen. Was immer sich für dich natürlich anfühlt. Verkörpere dein Gebet, deine Mediation täglich für einen Augenblick.

Für 2021 wünsche ich mir, dass wir lernen. Aufeinander achten - mit viel AHA und Freundlichkeit. Dass wir Mutter Erde hüten. Dass wir in Schönheit, Liebe und Freude leben.

Mögen alle Wesen glücklich sein.