Medizin

Sinnlich. Nährend. Inspirierend.



Juni 2019

Strawberry fields forever.

Als Mai-Geborene sind Erdbeeren für mich schon immer essentiell gewesen. Ich mag ihre Farbe, die Form, den Geruch und natürlich den wunderbar süßen, erfrischenden Geschmack. Umso erschrockener war ich, als mir mit Anfang 20 ein Arzt empfahl, auf Erdbeeren zu verzichten. Die wären gar nicht gut für meine Allergie. Ich erinnere noch heute, wie ich Praxis verließ und auf dem Heimweg war, als ein tiefes Körpergefühl auftauchte und sich zu einem Gedanken formte: "Und wenn ich daran sterbe und es das Letzte ist, was ich esse: auf Erdbeeren verzichte ich nicht!"

Es war einer der Anfänge auf meinem Weg der Selbstermächtigung. (Nahrungs-)konzepte als Inspiration anzuerkennen, ja. Aber die höchste Instanz dem Körper zu überlassen, immer wieder zu fragen "Magst du es? Tut es dir gut? Macht es dich glücklich?", "Macht meine Ernährung auch die Erzeuger und den Planeten glücklich?".  Es ist einfach, wenn auch nicht undedingt leicht.

Auf dem Bild siehst du Tiramisu mit Löffelbiskuit in Kaffee & Rum getränkt, Soja-Joghurt & Pflanzensahne, Honig, Vanille, Kakaonibs und natürlich Erdbeeren - enjoy!

 

Was macht deinen Körper wirklich glücklich?